Bild News

Detox-Vitalwochen ... mehr >>

Infoabend am 28.02.2017 ... mehr >>

... mehr >>

"Gesundheit aus einem Guss"

(Kneipp-Fibel von Dr. med. Jürgen Birmanns)

Kaltes Wasser geht gar nicht!? Stimmt, wenn Ihnen schon kalt ist, darf auf keinen Fall eine kalte Wasseranwendung gemacht werden.

Da erkälte ich mich wohl?
Nein, weil Erkältungen von Wärmestauungen, nicht vom Frieren kommen. Ich persönlich gehe nicht mehr frauentypisch mit Socken ins Bett. Meine so genannten chronischen Kaltfüße habe ich mit einer einfachen kneippschen Anwendung, dem Taulaufen, ade gesagt.

Diese Tatsache faszinierte mich so, dass ich im November 2005 eine Ausbildung zur Kneippberaterin GGB absolvierte.

Dort (er)lernte ich sämtliche Wasseranwendungen als geniales Heilmittel zu schätzen. Und das alles ganz ohne schädliche Nebenwirkungen. Auch der Heublumensack als feucht-warme Anwendung hilft bei vielem. Er gilt als Morphium in der Naturheilkunde.

Die Biographie von dem "Wasserdoktor" Pfarrer Sebastian Kneipp finden Sie in Büchern und im Internet. Er war in seinen Jugendjahren an Tuberkulose erkrankt und galt als unheilbar. Aus eigener Kraft und mit dem Wasser der Donau heilte er sich selbst und mit seinen Kenntnissen, viele, viele Menschen. Er hat drei Mal die Dauer der Anwendungen verkürzt und letztendlich für gut befunden. Eugen Roth beschreibt es in seiner "Heiteren Kneippfibel" so:


Vorsicht


Wohltätig ist des Wassers Macht,
Wenn sie der Kneipp bezähmt, bewacht.
Doch wehe, wenn sie losgelassen!
Kneipp warnt vorm Element, dem nassen,
wo jeder meint, mit kalten Duschen
wär es ganz leicht, herumzupfuschen.
Wer stundenlang, bis er vergletschert,
im Bad von Eiseskälte plätschert
und sich verdirbt, behaupte nicht,
dass das der Vorschrift Kneipps entspricht.



Die fünf Säulen der Kneipptherapie:



Hydrotherapie                             Phytotherapie

Bewegungstherapie     Ernährungstherapie       Ordnungstherapie



Kneippsche Anwendungen können bei folgenden Leiden helfen:


Herz- und Gefäßerkrankungen,
Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Atemwege,
Infektionskrankheiten,
Schlafstörungen,
Erschöpfungszustände,
so genannte Wechseljahresbeschwerden,
Periodenstörungen,
Nierenerkrankungen und Erkrankungen der ableitenden Harnwege,
Funktionelle Störungen (z. B. Magen-Darmtrakt, Herz-Kreislauforgane, vegetatives Nervensystem).

Möchten Sie die goldenen Regeln für eine Kneipp-Kur zu Hause erfahren? Ich gebe zum Thema Vorträge, Seminare und Einzelberatungen. Termine entnehmen Sie dem Veranstaltungskalender. Gern können Sie mit mir auch einen individuellen Termin vereinbaren.

Haben Sie Fragen?

Kontakt Impressum